Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF20

Florian HOL 22/48/2
Zweck: Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20, kurz HLF20 genannt, rückt bei jedem Brandeinsatz in der Samtgemeinde sowie zur technischen Hilfeleistung als erstes Großfahrzeug aus. Auf dem HLF befindet sich die komplette Ausstattung für eine Gruppe (9 Personen), um einen Brandeinsatz durchzuführen. Dazu stehen auf dem Fahrzeug auch 2.400 Liter Wasser zur Verfügung, um einen Löschangriff schnellstmöglich beginnen zu können. Bereits während der Anfahrt zum Einsatzort kann sich das Personal mit Atemschutzgeräten direkt in der Kabine ausrüsten.

Weiterhin befindet sich eine Rettungsplattform an Bord, um Personen aus Großfahrzeugen (z.B. Lastwagen) zu retten. Hydraulisches Rettungsgerät mit Rettungsschere und Spreizer steht für die technische Hilfeleistung zur Verfügung, ebenso vielerlei Werkzeuge und technisches Gerät, wie beispielsweise Motorsäge, Trennschleifer sowie weiteres Material für Türöffnung, Verkehrsunfälle und Rettung von Personen. Auch ein Hochleistungslüfter sowie eine Wärmebildkamera sind Bestandteile des Fahrzeuges. Über den eingebauten Wassertank mit 2.400 Liter Fassungsvermögen kann ein Schnellangriff erfolgen. Weiterhin an Bord: Schnelleinsatzzelt, Schlauchhaspel am Heck, Lichtmast auf dem Dach, festeingebauter Stromerzeuger, 4-teilige Steckleiter, Multifunktionsleiter sowie Chemiekalienschutzanzüge (CSA).

Das HLF20 wurde 2016 neu beschafft und bei der Ortsfeuerwehr in Dienst gestellt. Das Fahrzeug wurde auf MAN-Fahrgestell durch die Firma Rosenbauer ausgebaut. Es ersetzt nach der Anschaffung einen Rüstwagen RW1 sowie ein Tanköschfahrzeug TLF 16/24Tr, die in anderen Oortsfeuerwehren derzeit noch ihren Dienst leisten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.