Sonderlage aufgrund Stromausfall und Mangel an Rettungsmitteln

Datum: 6. April 2024 um 22:41 Uhr
Alarmierungsart: FK ELW, Sonderlage
Dauer: 1 Stunde 49 Minuten
Einsatzart: TH 
Einsatzort: Stadtoldendorf
Einsatzleiter: Stellv. OrtsBm Stadtoldendorf
Mannschaftsstärke: 25
Fahrzeuge: ELW1 , LF20 , HLF20 , MZF , MTW (1) 
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst JUH, stellv. Gemeindebrandmeister


Einsatzbericht:

Der nächtliche Stromausfall in Stadtoldendorf, Heinade, Merxhausen und Hellental sorgte am Abend für einen länger andauernden Einsatz der Feuerwehren.
Aufgrund der Meldung, dass der Strom für mehr als drei Stunden in den beschriebenen Orten nicht zur Verfügung stehen wird und auch die Rettungswagen des Landkreisrettungsdienstes nicht rechtzeitig verfügbar waren, ließ die Einsatzkräfte bei der gemeldeten Feuermeldung im Bereich einer Stadtoldendorf Kirche, dazu veranlassen, eine Sonderlage auszusprechen und das Hospi-Team der Johanniter Unfallhilfe hinzuzuziehen.
Alle Einsatzkräfte sammelten sich am Feuerwehrhaus Stadtoldendorf. Auch die Wehren aus Heinade, Merxhausen und Hellental besetzten die Feuerwehrhäuser, um ggf. schnell einsatzbereit und ansprechbar zu sein.
Kurz vor Mitternacht konnten in allen Orten wieder eine gesicherte Stromversorgung festgestellt werden, ebenso war wieder ein Rettungswagen in Stadtoldendorf einsatzbereit und der Einsatz konnte schneller als gedacht beendet werden.
Durch die Feuerwehrtechnische Zentrale war ein Feuerwehrangehöriger im Bereich Heinade und Merxhausen ebenfalls im Einsatz, um für eine gesicherte Stromversorgung der Funkmasten zu sorgen.
Die Bevölkerung wurde über BiWapp gewarnt und über die Umstände informiert.
Kurz nach Mitternacht wurden von allen Einsatzkräfte Einsatzende gemeldet.
Die Ursache für den Stromausfall, mal gänzlich oder auch nur partiell, war unbekannt.