Wohnhausbrand in Eschershausen. Großaufgebot an Rettungskräften in der Nacht im Einsatz

Datum: 21. Januar 2023 um 0:40
Alarmierungsart: FK Mittel
Dauer: 3 Stunden 20 Minuten
Einsatzart: NH Feuer 
Einsatzort: Am Hüschebrink, Eschershausen
Einsatzleiter: Ortsbm Eschershausen
Mannschaftsstärke: 18
Fahrzeuge: ELW1 , LF20 , TLK , MZF 
Weitere Kräfte: 2x stellv. Gemeindebrandmeister, Feuerwehrtechnische Zentrale, Gemeindebrandmeister, JUH, Kreisbrandmeister, Notarzt, OF Eschershausen, OF Holzen, OrgL Rettungsdienst, Polizei, Rettungsdienst Landkreis, Vesorgungskomponente KFB


Einsatzbericht:

Am Hüschebrink in Eschershausen kam es in der Nacht zu einem Wohnhausbrand bei dem eine Person nur noch tot aufgefunden werden konnte.
Die eintreffenden Einsatzkräfte aus Eschershausen und Holzen fanden einen voll entwickelten Wohnungsbrand im Erdgeschoss des Hauses vor. Es wurde sofort nachalarmiert.
Mit mehreren Trupps unter Atemschutz wurden die Löscharbeiten im Gebäude durchgeführt.
Eine Person wurde bei Eintreffen durch den Rettungsdienst betreut und später mit einer leichten Rauchgasvergiftung in Krankenhaus gebracht.

Durch die zusätzlich alarmierten Kräfte aus Stadtoldendorf wurde dann das Obergeschoss des Gebäudes mittels der Teleskopgelenkmastbühne von außen kontrolliert und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Mehrere Atemschutztrupps wurden zudem aus den Stadtoldendorfer Reihen gestellt.
In unmittelbarer Nähe zur Einsatzstelle wurde auf dem Anger eine Versorgungsstation und Möglichkeit die Einsatzkleidung zu wechseln aufgebaut. Dort wurde für die im Innenangriff eingesetzten Kameradinnen und Kameraden die Einsatzhygiene durchgeführt.
Material und Wechselkleidung wurde zur Verfügung gestellt und die Arbeitsfläche ausgeleuchtet. Zum Schutz wurde zudem ein Schnelleinsatzzelt aufgebaut.
Probleme bereiteten den Einsatzkräften die Witterungsverhältnisse. Von glatten Straßen und Wegen auf dem Weg zum Feuerwehrhaus und auch zur Einsatzstelle mit zum gefrierenden Löschwasser an der Einsatzstelle. Maßnahmen wurden ergriffen um die Unfallgefahr zu reduzieren.

Das Wohnhaus ist nach dem Brand derzeit nicht bewohnbar. Di Polizei hat noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Brandursache ausgenommen. Der Einsatzort wurde durch die Polizei beschlagnahmt.

Nach und nach rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Für die Angehörigen aus Stadtoldendorf war gegen 4 Uhr in der früh Einsatzende. Die Angehörigen aus Eschershausen hatten ihr Einsatzende um 9:30 Uhr.