Aufräumen in Merxhausen nach dem Tornado. Große Solidarität im Ort.

Datum: 21. Mai 2022 um 9:00 Uhr
Alarmierungsart: FK ELW, FK HLF, Funk, Telefon
Dauer: 10 Stunden
Einsatzart: Unwetter 
Einsatzort: Merxhausen, Stadtoldendorf
Einsatzleiter: Ortsbrandmeister Merxhausen
Mannschaftsstärke: 15 aus Stadtoldendorf
Fahrzeuge: ELW1 , TLK , HLF20 , MZF , MTW (1) 
Weitere Kräfte: OF Denkiehausen, OF Eimen, OF Eschershausen, OF Heinade, OF Merxhausen, OF Varrigsen, Rettungsdienst JUH, Verwaltung und Politik


Einsatzbericht:

Die Nacht war kurz aber die Einsatzkräfte und Anwohner fingen am Folgetag wieder früh mit den Sicherungs- und Aufräumarbeiten an. Neben der am Feuerwehrhaus eingerichteten Einsatzleitung, waren auch an diesem Tag wieder zahlreiche Feuerwehren im Einsatz und halfen, wo es notwendig war.
Auch waren wieder zahlreiche Dachdeckerfirmen vor Ort und konnte die leichten wie auch schweren Schäden beseitigen. Durch in Stadtoldendorf und in den kleinen Dörfern ansässigen Firmen wurden Fahrer mit LKW´s und Schuttmulden zur Verfügung gestellt. So schnell diese abgestellt worden sind, so schnell waren sie auch mit den vielen Traktoren und Baggern von Bauern und freiwilligen Helfern wieder befüllt.
Schnell waren die Straßen, Wege und Gärten vom Unrat und den Schäden befreit und nur der Blick in die Höhe ließ das vorherrschende Unwetterereignis wirklich wahrnehmen.

Durch die anwesenden Feuerwehren wurde den Anwohnern bei den Aufräumarbeiten unterstützt. Zur Sicherung der Einsatzkräfte und der zahlreichen Helfenden stand ein Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe zur Verfügung.
Mit schwerem Geräte mussten zahlreiche Bäume gefällt werden und Dächer wurden mit den vorhandenen Hubrettungsfahrzeugen aus Holzminden und Stadtoldendorf nochmals gesichtet und endgültig gesichert, so dass keine Gefahr von herabfallenden Dachziegel oder Sturmmaterial bestand.
Auch an diesem Tag stand die Verpflegungskomponente der Kreisfeuerwehrbereitschaft wieder am „Herd“ und sorgte für die Verpflegung der eingesetzten Kräfte und Helfenden.
Bis zum Abend wurden alle betroffenen Einsatzstellen und beschädigten Dächer gesichert und konnten ohne Gefahr für Leib und Leben abgeschlossen werden.
Anschließend wurden die genutzten Gerätschaften an den Feuerwehrhäusern wieder fit gemacht, um für kommende Einsätze zur Verfügung zu stehen. Die Dokumentation und Aufarbeitung wird dann sicherlich noch ein paar Tage in Anspruch nehmen und in einer Einsatznachbesprechung enden.