Dichter Qualm: Brand in einer Scheune (Alarmübung)

Datum: 29. September 2018 um 9:56
Alarmierungsart: FK Groß
Dauer: 1 Stunde 49 Minuten
Einsatzart: FEU 
Einsatzort: Lenne
Einsatzleiter: OrtsBm Lenne
Mannschaftsstärke: 31
Fahrzeuge: ELW1 , LF20 , TLK , HLF20 
Weitere Kräfte: OFW Lenne


Einsatzbericht:

Am Morgen des Sonnabends wurden die Feuerwehren aus Lenne und Stadtoldendorf zu einem vermeintlichen Brand an einem landwirtschaftlichen Gebäude in Lenne alarmiert. Gemäß erster Meldung sollte an der Stadtoldendorfer Straße Rauch aus einem Scheunenvordach kommen. Vor Ort stand für die Einsatzkräfte schnell fest, dass es sich glücklicherweise nur um eine Alarmübung handelte.
Der gedachte Brand von mehreren Strohballen zwischen zwei Scheunen breitete sich aufgrund des Windes auf die nebenstehende Scheune, befüllt mit Stroh aus. Auch die an der Hauptstraße stehende Scheune wurde durch das Feuer betroffen. Der Besitzer versuchte noch den Brand von außen wie von innen zu löschen, was aber zu keinem Erfolg führte. Durch den Rauch wurde er zudem ohnmächtig und musste in Folge durch die Feuerwehr gesucht werden. Vor den Scheunen spielte sich zudem eine weitere Verkettung von Unglückfällen ab. Weitere Personen versuchten mit einem Traktor die brennenden Strohballen zu entfernen. Dabei geriet eine Person zwischen einen Strohballen und dem Traktor und wurde eingeklemmt.
Die eintreffenden Feuerwehren erkundeten die Einsatzlage, stellten eine Wasserversorgung aus dem Hydrantennetz her, brachten die Teleskopgelenkmastbühne zur Brandbekämpfung über Wasserwerfer vor und führten sowohl die Menschenrettung am Traktor, als auch in der Scheune durch. Die angenommene Lage wurde durch die anwesenden Kameradinnen und Kameraden aus Lenne und Stadtoldendorf schließlich erfolgreich abgearbeitet.
Unter den Übungsbeobachtern der Samtgemeinde-Feuerwehrführung war auch Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Anders vertreten. Er sprach allen Anwesenden seinen Dank für die Bereitschaft aus.