Großeinsatz nach Verqualmung im Einfamilienhaus

Großeinsatz nach Verqualmung im Einfamilienhaus

Datum: 3. Juni 2021 um 17:42
Alarmierungsart: FK TLK
Dauer: 1 Stunde 33 Minuten
Einsatzart: NH Feuer 
Einsatzort: Holenberg
Einsatzleiter: OrtsBm Holenberg
Mannschaftsstärke: 14
Fahrzeuge: ELW1 , TLK , MTW (1) , LF20KatS 
Weitere Kräfte: Notarzt NEF, OF Bevern, OF Golmbach, OF Holenberg, OF Negenborn, OrgL Rettungsdienst, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Erst ein großer Schrecken, dann schnell etwas Erleichterung: Bei einem vermeintlichen Wohnhausbrand in Holenberg gab es zwar vier Leichtverletzte, aber kein Feuer oder gar schlimmere Auswirkungen. Die erste Meldung für die Rettungskräfte „Feuer Wohnhaus, Menschenleben in Gefahr“ lies zunächst nichts Gutes vermuten. Ersthelfer retteten zwei Bewohner und atmeten dabei selber Qualm ein, der vermutlich durch einen angeheizten Ofen verursacht worden war.

Da kein Feuer zu erkennen war, wurden Teile des Gebäudes durch die Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Ein hinzugerufener Schornsteinfeger begutachtete den Schornstein. Das Haus wurde mittels eines Hochdrucklüfters von Qualm befreit werden. Durch die Alarmmeldung der Leitstelle eilten zahlreiche Einsatzkräfte am frühen Abend nach Holenberg. Einsatzkräfte aus Stadtoldendorf wurden ebenfalls mit dem Teleskopgelenkmast alarmiert.