Küchenbrand in Heinade sorgt für Großeinsatz der Feuerwehren

Datum: 12. September 2021 um 9:29
Alarmierungsart: FK Groß
Dauer: 1 Stunde 41 Minuten
Einsatzart: NH Feuer 
Einsatzort: Heinade
Einsatzleiter: GrpFhr OF Heinade
Mannschaftsstärke: Stadtoldendorf: 25
Fahrzeuge: ELW1 , LF20 , TLK , HLF20 , LF20KatS 
Weitere Kräfte: 2x stv. Gemeindebrandmeister, Gemeindebrandmeister, OF Braak, OF Heinade, OF Hellental, OF Merxhausen, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Am Sonntag Morgen kam es in Heinade, in einem Bungalow an der Ortsdurchfahrt, zu einem Küchenbrand.
Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehren Heinade, Merxhausen, Braak, Hellental und Stadtoldendorf eilten daraufhin aus allen Richtungen zum Einsatzort in Heinade.
Die ersten eintreffenden Feuerwehrkräfte aus Heinade konnten nach erster Erkundung eine kurze Entwarnung geben, dass nach erster Einschätzung nur das Wohnhaus, aufgrund angebranntem Essen verqualmt war. Der brennende Topf sowie die Bewohner waren bereit aus dem Haus.

Weitere eintreffende Kräfte sperrten die Ortsdurchfahrt von Heinade ab und führten weitere Erkundungsmaßnahmen durch.
Durch die ebenso eingesetzten Kräfte aus Stadtoldendorf war ein Trupp unter Atemschutz im Gebäude und kontrollierte den Schadenbereich in der Küche auf mögliche Glutnester. Dazu wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt.
Das Haus wurde anschließend mit zwei Hochleistungslüfter wieder vom Rauch befreit. Dazu wurden die Räume vom Keller bis zum Dachraum nach und nach belüftet.
Die beiden Bewohner des Hauses wurden durch den ebenso alarmierten Rettungsdienst medizinisch versorgt. Es kam aber zu keinen nennenswerten Schädigungen oder Verletzungen, sodass ein Verbleib vor Ort möglich war.
Im Laufe des Einsatzes wurde die Anzahl der Einsatzkräfte reduziert und die Ortsfeuerwehr Heinade sowie Stadtoldendorf verbleiben an der Einsatzstelle für weitere Arbeiten. Eine vorsorglich aufgebaute Wasserversorgung aus einem nahegelegenen Hydranten sowie das mitgeführte Wasser auf den Löschfahrzeugen wurden nicht benötigt.
Nach gut anderthalb Stunden konnte der Einsatz mit der Übergabe an die Bewohner übergeben werden.
Das Wohnhaus konnte ohne Problem wieder betreten werden. Die Küche ist allerdings erst nach einer kleinen Renovierung wieder nutzbar.