Starke Verqualmung und Sachschaden bei Gebäudebrand im Gewerbegebiet

Datum: 3. Januar 2020 
Alarmzeit: 9:06 Uhr 
Alarmierungsart: FK Groß, FK Mittel 
Dauer: 2 Stunden 54 Minuten 
Art: FEU  
Einsatzort: Deenser Straße 
Einsatzleiter: Stv. Ortsbrandmeister 
Mannschaftsstärke: 74 
Fahrzeuge: ELW1 , LF20 , TLK , HLF20 , MZF , MTW (1) , LF20KatS  
Weitere Kräfte: FTZ, Gemeindebrandmeister, Kreisbrandmeister, OF Eschershausen, OF Lenne, Polizei, Rettungsdienst, Stv. Gemeindebrandmeister, Stv. Kreisbrandmeister 


Einsatzbericht:

Am Freitagmorgen ist es in einem Firmengebäude im Gewerbegebiet Deenser Straße zu einem Feuer gekommen, bei dem hoher Sachschaden entstand. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes stand in dem Gebäude bereits ein Raum mit Küchenzeile in Flammen. Dichter Qualm breitete sich schnell aus, sodass die Einsatzkräfte zunächst erst einmal den genauen Brandherd lokalisieren mussten. Auch war nicht sofort klar, ob sich noch Personen im Gebäude befanden.

Der erste Angriffstrupp verschaffte sich Zugang über die Rückseite des Gebäudes und begann mit den Löscharbeiten, kurze Zeit später gingen auch erste Trupps unter Atemschutz ins Gebäude. Schließlich konnte der Brand unter Kontrolle und schnell Feuer aus gemeldet werden. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers glücklicherweise nicht mehr im Gebäude. Das als Gewerbegebäude genutzte ehemalige Wohnhaus wurde schließlich mit drei Hochdrucklüftern vom Brandrauch befreit, weite Teile der Büroräume im Erdgeschoss wurden allerdings durch Feuer und Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde niemand.

Für die Dauer des Einstazes musste die Deenser Straße für den Verkehr voll gesperrt werden. Kurz nach dem ersten Alarm wurde aufgrund der vorgefundenen Lage die Alarmstufe erhöht und somit auch die Feuerwehren aus Lenne und Eschershausen zum Einsatz hinzu alarmiert. Insgesamt waren 74 Einsatzkräfte im Einsatz. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern an.